Baukonjunktur Mai 2017: Bautätigkeit bleibt im Mai auf hohem Niveau

Nach der monatlichen Konjunkturumfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben im Mai 2017 beurteilen die Bauunternehmen die Geschäftslage noch etwas besser, als im Vormonat.

Dabei zeigt sich der Aufwind besonders im Tiefbau. Urteile zu einer unbefriedigenden Lage gibt es kaum, in erkennbarem Umfang nur im öffentlichen Hochbau. Gleichwohl, die Nachfrage ist in allen Sparten aufwärts gerichtet.

Die Bautätigkeit bleibt intensiv und etwas über dem hohen Niveau, das bereits im April erreicht wurde. Anders als noch im Vormonat blieben witterungsbedingte Behinderungen aus. Die Unternehmen sind allerdings weiter auf der Suche nach Fachkräften.

Die Geräteauslastung ist weiter angestiegen, im Hochbau erreicht sie nach 70 % im April nun fast 75 %. Im Tiefbau zog die Auslastung von 65 % auf 70 % an.

Während die Auftragsbestände im Hochbau weiter bei 3,5 Monaten liegen, steigen sie im Tiefbau von 2,3 Monaten auf 2,8 Monate.

Die Unternehmen zeigen angesichts andauernd hoher Kapazitätsauslastungen eine hohe Investitionsbereitschaft, vorrangig in Ersatzbeschaffungen.