Wettbewerb der Zimmerer

Simon Rehm im Wettbewerb

Die Aufgabe des Zimmerers besteht aus drei Modulen: Im ersten Modul muss ein trapezförmiger Freisitz aus Holz gebaut werden. Auf diesen wird im zweiten Modul ein Walmdach mit geneigtem First aufgesetzt. Dabei werden First und Traufen mit Klauen angeschlossen, was eine besondere Herausforderung darstellt. Im dritten Modul wird eine komplizierte Spitzgaube auf die zentrale Walmdachfläche aufgesetzt. “Hier sind anspruchsvolle Schiftkenntnisse notwendig, um die Verbindungen berechnen zu können”, so die Einschätzung des deutschen Experten, Roland Bernardi. „Die besondere Herausforderung besteht darin über vier Wettbewerbstage hinweg mit extrem hoher Genauigkeit zu arbeiten. Die Maße dürfen maximale Abweichungen von plus minus 0,5 mm haben.“