Schlagwort:"Mindestlohn"

Mindestlohn am Bau

Mindestlöhne am Bau gibt es seit 1997. Sie gehen zurück auf das Arbeitnehmer-Entsendegesetz von 1996. Ab dem 1. Januar 2018 wird der Mindestlohn 1 bundesweit auf 11,75 € steigen.

Mindestlohn-Tarifrunde im Bauhauptgewerbe: Verhandlungsergebnis bestätigt

03. November 2017 Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018 auf 12,20 Euro bzw. 15,20 Euro / Allgemeinverbindlichkeit beantragt

Mindestlohn-Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe erfolgreich abgeschlossen

18. Oktober 2017 Nach 14-stündigen Verhandlungen haben sich die Tarifvertragsparteien auf die Erhöhung der Mindestlöhne für das Bauhauptgewerbe geeinigt.

Sozialpolitik

Die meisten Regelungen in der Sozialpolitik werden durch den Gesetzgeber bestimmt, auch hier setzen wir uns für die Interessen unserer Betriebe ein. Darüber hinaus gibt es aber auch Regelungen, die die Tarifpartner gemeinsam an den Gesetzgeber herantragen und somit direkt mitbestimmen.

Meinungsaustausch

08. Juli 2015 Meinungsaustausch der Verbandsspitze mit Volker Kauder MdB, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (M.), zu aktuellen politschen Fragen wie der Erbschafssteuer, Infrastruktur, Mindestlohndokumentation und Handwerksfragen.

Mindestlohndokumentationspflicht-Verordnung wird geändert! Ökonomische Vernunft hat sich durchgesetzt!

30. Juni 2015 Baugewerbe zur Ankündigung von Bundesarbeitsministerin Nahles

Bürokratiemonster „Mindestlohn-Dokumentationspflichten-Verordnung“ muss schnellstmöglich geändert werden!

23. Januar 2015 Die angekündigte Initiative des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) der CDU-/ CSU-Bundestagsfraktion, die Mindestlohn-Dokumentationspflichten-Verordnung der Bundesarbeitsministerin vom 18. Dezember 2014, die in Wahrheit eine „Überstundenzuschlagsdurchsetzungs-Verordnung“ darstellt, rückwirkend zum 1. Januar 2015 zu ändern, wird von der Bundesvereinigung Bauwirtschaft als zielführender Beitrag zum Bürokratieabbau in allen Betrieben des Bau- und Ausbaugewerbes ausdrücklich begrüßt.

Schlag ins Gesicht für die deutsche Bauwirtschaft: „Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeit bis zu einem Monatsverdienst von 6.324,00 € wäre ehrlicher!“

17. Dezember 2014 Als „Schlag ins Gesicht des Bauhandwerks“ bezeichnete der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, die heutige Kabinettsentscheidung, die gesetzliche Verpflichtung zur Aufzeichnung der täglichen Arbeitszeit bis zu einer Verdienstgrenze von 2.958,00 € monatlich aufrechtzuerhalten.

Baugewerbe-Verband, Malerinnung und Gewerkschaft fordern mehr Kontrollen und eine Veränderung der Vergabepraxis

11. August 2014 Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V., die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main sowie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Hessen fordern die Politik auf, es nach den vermehrten Missständen auf hessischen Baustellen nicht bei bloßen Lippenbekenntnissen zu belassen.

Baugewerbe begrüßt Kabinettsentscheidung zur Allgemeinverbindlicherklärung der Mindestlöhne am Bau

18. September 2013 Zu der heutigen Entscheidung des Bundeskabinetts, den Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne im Baugewerbe vom 3. Mai 2013, der am 1. Januar 2014 in Kraft treten wird, für allgemeinverbindlich zu erklären, erklärte der Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes und Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Frank Dupré, in Berlin: „Wir begrüßen die heutige Entscheidung des Bundeskabinetts sehr, unseren in diesem Jahr ausgehandelten Mindestlohn-Tarifvertrag für allgemeinverbindlich zu erklären.