Staubilanz 2016

Laut ACAC verbrachten in 2016 deutsche Autofahrer ihre Zeit in rund 694.000 Staus bzw. 419.000 Staustunden mit einer Gesamtlänge von 1,3 Mio. Kilometer - eine Strecke die 34mal um die Erde reichen würde. Damit sind erfassten Staus, Staustunden und Staukilometer im Vergleich zum Vorjahr um 20 % gestiegen.

Die Rangliste der Vorjahre bleibt dabei unverändert: Laut ADAC entfielen allein 62 % aller Staukilometer auf die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (28 %), Bayern (21 %) und Baden-Württemberg (13 %). Auch hinsichtlich der Staumeldungen bilden diese drei mit über 60 % die Top drei der Auswertung. Zum Vergleich: Auf die fünf ostdeutschen Bundesländer entfielen lediglich sieben Prozent der Staukilometer.
Auch die Staustunden stiegen laut ADAC deutlich an: Standen die Autofahrer im Jahr 2014 noch insgesamt 285.000 Stunden im Stau, waren es in 2015 schon 341.000 Stunden. In 2016 stieg diese Zahl nochmal um rund 20 % auf 419.000 Staustunden an.

Staureichster Monat war der September, gefolgt von Juli und August. In den Vorjahren war meist der Oktober der staureichste Monat gewesen.

Stauspitzenreiter unter den Bundesfernstraßen war wie im Vorjahr die A3 (200 km Stau/Autobahnkilometer) gefolgt von der A8 (180 km Stau/Autobahnkilometer) und der A5 (156 km Stau/Autobahnkilometer).

Wieder einmal wurde der Staurekord des Vorjahres geknackt. Diese Zahlen zeigen, wie dringend notwendig höhere Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sind.

(Quelle: https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/staubilanz_2016.aspx und https://presse.adac.de/regionalclubs/nordrhein-westfalen/staubilanz-2016.html)