Konjunkturumfrage August 2013: Geräteauslastung im August höher als im Vorjahr

Nach den witterungsbedingten Behinderungen im ersten Halbjahr führen die aufgebauten Auftragsbestände zu einer im August weiter steigenden Geräteauslastung.

Diese liegt sowohl im Hochbau mit 70 % in den alten und 75 % in den neuen Ländern als auch im Tiefbau mit 66 % in den alten und 73 % in den neuen Ländern über dem Vorjahresniveau.

Das ergibt die monatliche Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsunternehmen.

Die Geschäftslage wird im Wohnungsbau und Gewerbebau per Saldo weiter als gut eingestuft. Im öffentlichen Hochbau haben gestiegene Auftragsbestände bisher nur zu einer befriedigenden Lageeinschätzung geführt.

Die Nachfrage nach Bauleistungen hält das bereits im Vormonat konstatierte hohe Niveau.

Die Beschäftigung und Bautätigkeit wurde gegenüber dem Vormonat weiter ausgeweitet.

Trotz intensiverer Bautätigkeit halten die Auftragsbestände das hohe Niveau, im Hochbau bei gut drei Monaten und im Tiefbau bei 2,5 Monaten. Im Tiefbau ist dies eine Verbesserung um einen halben Monat gegenüber dem Vorjahr.

Unverändert bleibt die Situation bei den gemeldeten Behinderungen der Bautätigkeit: Der Fachkräftemangel wird an erster Stelle genannt. Zahlungsverzögerungen der Auftraggeber folgen unmittelbar. Witterungsbedingte Behinderungen gab es wie im Vormonat nicht.

Für die kommenden Monate bleiben die Erwartungen zur Geschäfts- und Auftragsentwicklung überwiegend aufwärtsgerichtet, wenn auch gegenüber dem Vormonat mit nachlassender Tendenz: Anders als im Vormonat werden auch abnehmende Erwartungen gemeldet.