Kompaktes Programm auf den 17. Sachverständigentagen für das Fliesenlegerhandwerk

Ein kompaktes Programm mit Themen aus Technik und Recht erwartet die Teilnehmer der 17. Sachverständigentage für das Fliesenlegerhandwerk am 3. und 4. November 2015 in Fulda.

Zu den technischen Themen gehören Aspekte zur Verfärbung von Fliesen im Nassbereich, zur DIN 18534 Innenraumabdichtung, zum Trockenverhalten von Zementestrichen sowie zum Schimmelbefall in Feuchträumen. Die beliebte Reihe „Mangel oder nicht?“ wird ebenfalls wieder zweifach im Programm enthalten sein. Als Referent für Rechtsfragen steht erneut Prof. Jürgen Ulrich zur Verfügung. Er beantwortet die Frage, ob Richter Gutachten brauchen und stellt sich unter dem Motto „Frag den Prof.“ den Fragen der Sachverständigen Markus Ramrath, Stefan Hubertus Schmidt und Bernd Stahl sowie der Teilnehmer.
Die Sachverständigentage richten sich an Planer, Sachverständige, Inhaber, Führungspersonal des Naturstein-, Fliesen-, Estrich- sowie des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks. Der FFN rechnet mit weit über 250 Teilnehmern und fast 30 Ausstellern in der Fachausstellung. Im Rahmen der Sachverständigentage findet auch die Preisverleihung für den Innovationspreis 2015 statt, den der Fachverband Ende letzten Jahres ausgeschrieben hat. Produkt- oder Dienstleistungsinnovationen der Branche werden vorgestellt.

Veranstalter der Sachverständigentage sind die Fördergesellschaft des Deutschen Fliesengewerbes mbH zusammen mit dem Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. sowie der Säurefliesner-Vereinigung e.V. Die 17. Sachverständigentage werden als vollständige Fortbildungsmaßnahme durch die ZDB-Initiative „Meisterhaft“, das FFN-Qualifizierungsprogramm „Zert-Fliese“ und den ZDH-Arbeitskreis „Sachverständigenwesen“ anerkannt.

Das Programm und Anmeldemöglichkeit für die 17. Sachverständigentage unter www.fachverband-fliesen.de.