Geschäftslage und Erwartungen im März weiter im positiven Trend

Sowohl die Geschäftslage als auch die Erwartungen für die nächsten drei Monate werden von den Mitgliedsunternehmen des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes insgesamt tendenziell positiv bewertet, so das Ergebnis der monatlichen Umfrage für März 2014.

Bei der Geschäftslage kommen der Wohnungsbau und der gewerbliche Bau auf gute bis befriedigende Urteile. Im Straßen- und Tiefbau wurde die Lage besser beurteilt als im Vormonat. Offensichtlich haben die guten Witterungsbedingungen auch im Tiefbau dazu geführt, dass die Auftragsbestände abgearbeitet werden können. Insgesamt bleibt die Beurteilung für den Tiefbau aber klar hinter dem Wohnungs- und Gewerbebau zurück. Als deutlich unbefriedigend wird die Lage im öffentlichen Hochbau beurteilt.

Die Lagebeurteilung korrespondiert mit der Einschätzung zur Entwicklung der Nachfrage. Diese wird im öffentlichen Hochbau rückläufig wahrgenommen. In den Tiefbaubereichen wird die Nachfrage besser beurteilt als im Vormonat. Im Gewerbebau und Wohnungsbau hält sich das gute Niveau aus den Vormonaten.

Die Auftragsbestände liegen weiter oberhalb des Niveaus des Vorjahres. Im Hochbau werden in den alten Ländern 2,9 Monate nach 2,4 Monaten im Februar erreicht. Der Tiefbau hält bei knapp 2 Monaten.

Die Geräteauslastung im Hochbau liegt bei 66 %, im Vormonat waren es noch
62 %. Im Tiefbau werden ca. 58 % erreicht, das sind 14 %-Punkte mehr als vor einem Jahr und gut 5 %-Punkte mehr als im Vormonat.

Die Erwartungen für die nächsten drei Monate zur Geschäfts- und Auftragsentwicklung bleiben aufwärts gerichtet. Jedoch wird nicht erwartet, dass die Preisentwicklung für Bauleistungen anzieht.