Geschäftsklimabeurteilung bleibt zuversichtlich

Die Bauunternehmen sehen die Geschäfts- und Auftragsentwicklung im April weiter im positiven Bereich. Dabei fällt besonders die Einschätzung zu den Erwartungen der kommenden drei Monate stabil aus. Nur vereinzelt wird hier eine abnehmende Geschäftsentwicklung befürchtet.

Ganz überwiegend gehen die Unternehmen davon aus, dass die Geschäftsentwicklung mindestens das Niveau hält. Fast die Hälfte der Unternehmen sieht einer zunehmenden Geschäftsentwicklung entgegen.
Die Lagebeurteilung fällt im Wohnungsbau weiter insgesamt stabil gut aus. Allerdings blieb die Anzahl der Positivmeldungen unterhalb des Vormonatsniveaus. Die Anzahl der Meldungen zu einer unbefriedigenden Geschäftslage bleibt in der Unterzahl, nimmt aber zu. Im Gewerbebau hat sich die Lagebeurteilung gegenüber den Vormonaten etwas abgeschwächt, bleibt aber insgesamt auch positiv. Zum öffentlichen Hochbau und zum Tiefbau insgesamt hat sich das Stimmungsbild wieder aufgehellt. Gleichwohl bleien die Urteile zum öffentlichen Bereich verhalten.

Der Auftragsbestand bleibt beim Hochbau mit ca. 2,5 Monaten und im Tiefbau mit gut 2 Monaten im Bereich des Niveaus vom Vormonat. Die Geräteauslastung ist im Tiefbau weiter angestiegen und liegt jetzt bei gut 60 %. Im Hochbau bleibt es bei zwei Dritteln an einer möglichen Vollauslastung.

Beschäftigung und Bautätigkeit sind weiter gestiegen.

Zunehmend wahrgenommener Fachkräftemangel und Zahlungsverzögerungen der Auftraggeber behindern die Bautätigkeit.

Eine wachsende Anzahl von Unternehmen investiert in Ersatzbeschaffungen und Rationalisierung.