Geschäftsklima hält im Mai weiter hohes Niveau

Die Bauunternehmen schätzen die Geschäftslage zum Wohnungsbau per Saldo weiter als „gut“ ein.

Zum gewerblichen und vor allen Dingen zum öffentlichen Hochbau gibt es tendenzielle Verbesserungen bei der Beurteilung gegenüber dem Vormonat. So hat sich das Gesamturteil zum öffentlichen Hochbau von „unbefriedigend“ in Richtung „befriedigend“ verschoben. Auch im Straßen- und Tiefbau sind weitere Aufhellungen zu beobachten. Die Kurzfristigen Erwartungen bleiben im Trend aufwärts gerichtet. Insgesamt bleibt es daher bei der vergleichsweise hohen Geschäftsklimabeurteilung.
Die Auftragsbestände haben in den alten Ländern im Hochbau, bei gestiegener Produktion, das Niveau bei 2,6 Monaten gehalten. Auch im Tiefbau hält das Niveau – hier bei 2 Monaten.

Die Geräteauslastung hat sich im Hochbau in den alten Ländern etwas erhöht und liegt bei knapp 70 %. Die Auslastung im Tiefbau verbleibt bei ca. 60 %.

Die Baupreise halten im Wesentlichen das Niveau aus den Vormonaten. Mit Veränderungen wird hier auch in den nächsten Monaten kaum gerechnet.

Die Investitionstätigkeit bleibt rege, wenn sie auch überwiegend in Ersatzbeschaffungen mündet. Die Facharbeitergewinnung bleibt für die Bauunternehmen eine Herausforderung.