Der Deutsche Meister der Estrichleger kommt aus Bayern

Silber geht nach Rheinland-Pfalz, Bronze nach Nordrhein-Westfalen

Um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen haben bei den Deutschen Meisterschaften in den Bauberufen 63 Teilnehmer in acht Bauberufen in den Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB) in Krefeld gekämpft. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ermittelt mit dem Bundesleistungswettbewerb traditionell die besten Nachwuchs-Bauhandwerker Deutschlands. Es war der 64. Wettbewerb dieser Art. Zugelassen sind Kammer- und Landessieger in den jeweiligen Berufen.

Bei den Estrichlegern ging die Goldmedaille an Christian Kohr aus Marktsteft in Bayern. Die Silbermedaille errang die Rheinland-Pfälzerin Mona Leidig, eine von nur zwei weiblichen Bewerberinnen bei diesen Meisterschaften. Sie kommt aus Beltheim in Rheinland-Pfalz. Bronze ging an Tim Hofmann aus Kall-Golbach in Nordrhein-Westfalen.

„Stressige zwei Tage“ würden hinter ihnen liegen, meinten die Drei nach der Siegerehrung. Insbesondere der PVC-Belag mit seinen millimetergenauen Intarsien und Sockelleisten habe sie gefordert, da so etwas im Berufsalltag eines Estrichlegers eher seltener vorkomme, obwohl es zum Berufsbild gehört.

Der 19 Jahre alte Sieger Christian Kohr sei „der Coolste“ gewesen, lobten die anderen. Er habe sehr ruhig und konzentriert vor sich hin gearbeitet, während bei den anderen ab und an schon einmal etwas Hektik aufgekommen und der eine oder andere Fluch zu hören gewesen sei. Kohr wurde von der Rüttger Fußbodenbau GmbH in Iphofen ausgebildet. Dort will er nun weiter Berufserfahrung sammeln.

Das gilt ebenso für Mona Leidig, die nur mit einem Punkt Abstand auf Platz zwei „landete“. Sie war dennoch absolut stolz, es den „Männern“ gezeigt zu haben, und riss auf dem „Sieger-Treppchen“ die Arme hoch. Die 22-Jährige Gesellin war bei ihrem Bruder Michael in dessen Betrieb in Birkheim in die Lehre gegangen.

Auf familiäre Wurzeln setzt Tim Hofmann (23 Jahre) ebenfalls: Sein Ausbildungsbetrieb war die Hofmann Estrich & Belag GmbH in Kall, also das elterliche Unternehmen. Bei ihm steht fürs erste ebenfalls das eine oder andere Jahr als Geselle an, um sich in dem Beruf noch mehr zu perfektionieren.

In jedem der acht Wettbewerbsberufe mussten während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe praktische Arbeiten ausgeführt werden, die für den Beruf typisch sind. Dabei kam es auf handwerkliches Geschick an. Gefragt waren Maß- und Passgenauigkeit, aber auch Nervenstärke. Die Estrichleger mussten während ihres zweitägigen Wettbewerbs einen Fußboden mit Wärmedämmschichten, Estrich und Bodenbelag ausführen. Zuerst war eine Wärmedämm-/Trittschalldämmung mit Ausgleichsschicht zu erstellen. Dann ging es um die Herstellung des Estrichs auf dieser Dämmschicht. Dritte Teilaufgabe war das Grundieren, Ausgleichen und Nivellieren des Untergrundes aus Estrich, um abschließend einen Bodenbelag mit Intarsien und Sockelleisten verlegen zu können.

„Wir haben insgesamt großartige Leistungen bei diesen Deutschen Meisterschaften gesehen. Das zeigt erneut, dass unsere Ausbildung im Baugewerbe qualitativ hochwertig ist und wir als Branche für die Zukunft gerüstet sind“, erklärte Klaus-Dieter Fromm, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses im Zentralverband Deutsches Baugewerbe, zum Abschluss der Wettbewerbe. „Grundlage dafür ist das duale Ausbildungssystem, das am Bau noch durch die Unterweisung in den überbetrieblichen Ausbildungsstätten ergänzt wird. Dieses System, um das wir weltweit beneidet werden, gilt es zu bewahren – im Interesse des Berufsnachwuchses wie des Verbraucherschutzes. Qualität am Bau kommt von Qualifizierung durch die beruflichen Aus- und Weiterbildung im Baugewerbe!“ Der Bildungsexperte umschrieb die Meisterschaften so: „Das ist DSDS für richtig arbeitende Menschen, die sich damit super Karrierechancen eröffnen. Sie haben alle höchste Professionalität und zugleich Herzblut bewiesen.“

Die Deutschen Meisterschaften in den Bauberufen wurden von der SOKA-BAU, der BG BAU (Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft) und dem Messgeräte-Spezialisten Stabila unterstützt.