Anerkennung für erfolgreiche Interessenvertretung

Goldene Ehrennadeln der Baugewerblichen Verbände für die ZDB-Spitzen Loewenstein und Pakleppa

In einer seiner letzten offiziellen Amtshandlungen als Präsident der Baugewerblichen Verbände (BGV) hat Rüdiger Otto die beiden Spitzenrepräsentanten des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), Hans-Hartwig Loewenstein und Felix Pakleppa, mit der Goldenen Ehrennadel der BGV ausgezeichnet. Sie hätten sich in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten „absolut zuverlässig und erfolgreich für die Mitgliedsbetriebe in der Baubranche eingesetzt“, lobte er dabei den Präsidenten und den Hauptgeschäftsführer des ZDB. Den Dank dafür wollten die BGV kurz vor ihrem Übergang in die Dachorganisation Bauverbände.NRW zum Ausdruck bringen.

Als einer der Vizepräsidenten des ZDB bekomme er sozusagen aus nächster Nähe mit, mit welchem Engagement Loewenstein und Pakleppa sich einbringen, „um unsere Positionen herauszuarbeiten und dann nach außen zu vertreten“, lobte Otto. Ob in Wohnungsbaufragen oder bei der Infrastruktur gehe es dabei um die interne Interessenkoordination und dann um die Interessendurchsetzung im Wettbewerb mit anderen Gruppierungen. Dabei gehöre es zum Alltagsgeschäft des ZDB-Teams, „unverdrossen dicke Bretter bohren“. In aller Regel könnten Loewenstein und Pakleppa sehr gute Argumente ins Feld führen und würden mit diesen auch „inzwischen mehr und mehr durchdringen“.

Präsident Loewenstein hat seit 1994 „höhere“ Ämter im ZDB inne, zunächst als stellvertretender Vorsitzender der Bundesfachgruppe Straßen- und Tiefbau. Immerhin bis 2008 war der jetzt 75 Jahre alte hessische Straßen- und Tiefbauunternehmer in dieser Position. Seit zwölf Jahren nun füllt er das Spitzen-Amt in der Organisation des Baugewerbes aus, laut Otto „immer präsent, immer in bewundernswerter Weise fachlich sattelfest und immer mit einer guten Mischung aus Bestimmtheit und Kompromissfähigkeit“. Loewenstein wird in wenigen Wochen aus der Position an der ZDB-Spitze ausscheiden.

Felix Pakleppa hat 1997 seine Laufbahn beim ZDB begonnen, zunächst als Referent für Sozial- und Tarifpolitik und in seiner Heimatstadt Bonn. Von dort ging es unaufhaltsam nach oben – und nach Berlin. Seit 2009 gehört er zur Geschäftsführung, seit 2011 ist er Hauptgeschäftsführer beim ZDB. „Bestens vernetzt, überall da, wo er gebraucht wird und sich einbringen kann, ein gewiefter Taktiker – das sind Beschreibungen, die voll und ganz auf ihn zutreffen“, war der Kommentar von Rüdiger Otto.

Die Baugewerblichen Verbände als Stimme des Bau- und Ausbaugewerbes

Die Baugewerblichen Verbände vertreten als Dachorganisation von sechs Landesinnungsverbänden aus dem Bau- und Ausbaugewerbe die Interessen von etwa 5.000 mittelständischen Unternehmen in NRW mit etwa 55.000 Mitarbeitern gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie bieten zudem als Dienstleister umfassenden Service und Beratung für die Betriebe. In den ehrenamtlichen Gremien der sechs Verbände engagieren sich gewählte Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmer.

Das Baugewerbe stellt den bedeutendsten Handwerksbereich dar. Bei den zentralen wirtschaftlichen Kennziffern übertrifft es in NRW zudem die Bauindustrie sehr deutlich - bei Betriebs-, Mitarbeiter- und Umsatzzahlen um den Faktor 3, bei den Auszubildenden um den Faktor 6.