Konrad-Zuse-Medaille an Prof. Dr.-Ing. Joaquìn Díaz verliehen

Anlässlich des Deutschen Obermeistertages des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB) am 8. November 2016 in Berlin wurde Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz von der Technischen Hochschule Mittelhessen die Konrad-Zuse-Medaille verliehen.

ZDB-Präsident Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein sagte zur Verleihung: „Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes würdigt besonders die Arbeit von Prof. Díaz im Bereich der modellbasierten Projektkommunikation und der Fortentwicklung des GAEB-Standards.“

Für das Kuratorium zur Vergabe der Konrad-Zuse-Medaille im ZDB erklärte Kuratoriumsvorsitzender Rolf Scharmann: „Díaz verfügt über eine hohe wissenschaftliche Qualifikation im Bezug auf die Bauinformatik, ein besonders großes berufspolitisches Engagement sowie eine hohe Reputation bei der Einführung innovativer IT-Themen in die Baupraxis. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten bei der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse der Bauinformatik für die Praxis sowie die Durchführung von innovativen Projekten sind dafür ausschlaggebend, dass er bei Wissenschaft und Baupraxis ein sehr hohes Ansehen genießt und ein gefragter Ratgeber ist.“

Die Konrad-Zuse-Medaille des ZDB wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich auf dem Gebiet der Informatik im Bauwesen in hervorragender Weise ausgewiesen haben. Ziel der Auszeichnung ist es, die Verdienste von Konrad Zuse zu bewahren und andererseits die Nutzung modernster Informations- und Kommunikationstechnologien im Bauwesen aktuell zu befördern.

Bitte bei Verwendung der Fotos angeben: ZDB/Fabry

Bildunterschrift:
Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein (l.), überreichte die Konrad-Zuse-Medaille des Deutschen Baugewerbes an Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz von der Technischen Hochschule Mittelhessen (m.), die Laudatio hielt Dipl.-Ing. Rolf Scharmann (Kuratoriumsvorsitzender, r.).