Weiterhin insgesamt gute Geschäftslagebeurteilung

Die an der monatlichen Konjunkturumfrage des ZDB teilnehmenden Unternehmen schätzen Ihre Geschäftslage im August insgesamt weiter als „gut“ ein.

Eine Verbesserung der Geschäftslagebeurteilung melden die Unternehmen des Straßen- und Tiefbau. Das Gesamturteil dreht hier von „befriedigend“ auf „gut“.
Im Wohnungsbau hält das Urteil, wie in den Vormonaten, bei „gut“

Im Gewerbebau hat die Beurteilung zum Vormonat etwas nachgegeben. Trotz sich eintrübender Konjunkturaussichten, insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe, hält die Lagebeurteilung gleichwohl auch in diesem Segment auf hohem Niveau.

Die Nachfrage nach Bauleistungen bleibt in allen Bausparten unverändert hoch. Rückläufige Meldungen bleiben hier aus, weshalb auch bei der Beschäftigung per Saldo Zuwächse zu verzeichnen sind.

Die Auftragsbestände werden im Wohnungsbau und Straßen- und Tiefbau als „groß“ charakterisiert. Im Gewerbebau hält das Niveau aus den Vormonaten. Insgesamt verbleiben die Auftragsreichweiten auf Vormonatsniveau, im Hochbau bei über 4 Monaten und im Tiefbau bei 3,5 Monaten.

Auch die Geräteauslastung hält das historisch hohe Niveau, im Hochbau bei über 80 %, im Tiefbau bei 80 %. Das sind wiederum höhere Werte als sie vor einem Jahr registriert wurden.

Die Unternehmen haben daher bereits in den letzten Jahren deutlich ihre Investitionen ausgedehnt und setzen dies auch in diesem Jahr fort.

Während die Baupreise in den letzten beiden Jahren erkennbare Steigerungen verzeichneten, lässt deren dynamische Entwicklung nach. Den Unternehmen war es in den letzten Jahren, angesichts der nachhaltigen Auftragslage, besser gelungen, Baurisiken und Kostensteigerungen einzupreisen.